3-Schritte vital-Konzept: Biotopgerechte Teichwasser-Aufbereitung

Gartenbesitzer lieben die Natur und das Wasser. Was wäre schließlich ein Garten ohne Wasser? Viele Menschen sind darum häufig auch stolze Teichbesitzer. Manche haben einen ganz normalen Gartenteich mit Goldfischen, pflegen wertvolle Koi oder genießen einen Naturpool.

Alles war gut – jedenfalls eine Weile – dann wurde das Wasser trüb und die Fische waren nur noch zu sehen, wenn sie an der Oberfläche nach Futter suchten. Oder das Wasser blieb klar – aber Algen wucherten. Man informierte sich, fragte hier, fragte dort, probierte dieses oder jenes. Manches half – aber meistens nur für kurze Zeit.

· Sie haben genug von Chemie und gutgemeinten Ratschlägen?
· Ihr Teich-Wasser bleibt nie lange klar?
· Algen ärgern Sie?
· Pumpen, Filter und UV-Lampen verbrauchen viel Strom?
· Ihren Fischen geht’s nicht gut?
· Ihre Pflanzen mäkeln?

Dann ist unser 3-Schritte vital-Konzept genau das Richtige für Sie!

Schritt 1

Im ersten Schritt wird das Teichwasser von Algen befreit, biologisch wieder brauchbar gemacht und zum Start bei Bedarf mit Spurenelementen und Mineralsalzen versorgt. Das Teichwasser muss dafür stabil und gesund sein, ohne Algen und Trübung. Das funktioniert ganz einfach – der Situation entsprechend wird eines der folgenden 3-Phasen-Komplettpackungen zur Aufbereitung eingesetzt:

Schritt 2

Jetzt kommen die biologischen Helfer ins Spiel, die Wasserpflanzen: Ist das Wasser frei von Algen- und Trübstoffen, sorgen diese für eine Verdrängung der Algen. Die Wirkung entsteht durch den Verbrauch von algenverursachendem
Phosphat. Wenn spezielle Unterwasserpflanzen im Teich fehlen, sorgt die IslaPlanta für eine biologische Algenkontrolle. Die Fische lieben die IslaPlanta, da sie Schatten spendet und an ihr geknabbert werden kann. Sie hält also Teichbewohner fit und das Wasser klar und gesund.

Schritt 3

Ist das Teichwasser stabil und mit Nährsalzen und Spurenelementen gut versorgt, kann sich der Teichfreund und Naturpoolbesitzer an einer attraktiven und unverzichtbaren Pflanzenlandschaft freuen. Er profitiert dabei von biologischen Vorgängen mit vielen sicht- und unsichtbaren Mitwirkenden. Technik ist für die Unterstützung biologischer Prozesse in künstlichen Kleingewässern je nach Situation mehr oder weniger wichtig, kann aber niemals natürliche Reinigungsprozesse ersetzen und zu Ende führen. Das bleibt jetzt und in Zukunft, wie seit Millionen von Jahren, der Mikrobiologie und den Pflanzen überlassen.